Fallbeispiel 04

 

Die Abkehr vom Selbstbetrieb

Übernahme eines gescheiterten Selbstversuchs

Herausforderung

 

  • Situative Analyse des Entertainmentsystems sowie der Akzeptanz in der Einrichtung
  • Übernahme einer technischen Ausstattung mit Rückkauf der Gerätschaften
  • Sanfte Übernahme des Patienten-Entertainment-Betriebes
  • Entlastung des Klinikpersonals und Aufbau eines partnerschaftlichen Betriebes

Lösung

 

Hartnäckig hält sich die Annahme, neue Technik würde die Betreuung eines Systems vereinfachen – doch das Gegenteil ist der Fall. Während altbewährte Technik häufig recht problemlos seine Dienste tut, sind es moderne Systeme, die völlig neue Aufgaben und Tätigkeitsprofile mit sich bringen. Die Komplexität der digitalen Welt ist aufwendig und oft betreuungsintensiver als konventionelle Installationen, doch sie bringen auch attraktive Vorteile mit sich, die in diesem Fall der Patient als Mehrwert fordert und genießt.


Ein Mehraufwand in der Betreuung ist gegenläufig zu dem Trend der Personalminimierung auch in der Welt der Gesundheitseinrichtungen.


Im Rahmen einer detaillierten Analyse der technischen Landschaft wie aller Prozesse und der Voraussetzungen für die vertragliche Wandlung erstellte unser Projektteam umfangreiche Dokumente. Auf dieser Basis wurden das Vertragswerk entworfen und mit dem Klinikum finalisiert.


Wichtig war eine sanfte Übernahme des Betriebes der Anlage, die von qualitätssichernden Maßnahmen wie Schulungen und der Umsetzung eines breiten Kommunikationskonzeptes begleitet wurden. Die Akzeptanz eines Gebührenmodells, ein professionelles Beschwerdemanagement sowie der Einsatz von „Kümmerern“ vor Ort hat schließlich nach einer kurzen Übergangsphase zu einem erfolgreichen Betrieb geführt und dazu, dass sich alle Beteiligten wieder auf deren Kernkompetenz fokussieren konnten.